Unser Selbstverständnis

Das Selbstverständnis der „Brücke e.V.“

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und dient der Förderung der freien Wohlfahrtspflege in Hamburg. Der Verein verwirklicht diese Zwecke durch ein breit gefächertes Angebot an psychologischer, sozialpädagogischer Beratung und psychotherapeutischen Heilverfahren, sowie durch die ideelle und finanzielle Förderung von gemeinnützigen Körperschaften mit gleicher Zielsetzung.

Unserem Denken und Handeln liegt das humanistische Menschenbild zu Grunde, wonach jeder Mensch im Grunde gut und sowohl fähig, als auch bestrebt ist, sein Leben selbst zu bestimmen und ihm Sinn und Ziel zu geben. Wir sind davon überzeugt, dass die Menschen, die wir betreuen, nicht nur ein positives Interesse an sich selbst, im Sinne von Entwicklungs- und Lernfähigkeit, sondern auch an einem gelungenen sozialen Miteinander haben.

Hieraus begründet sich eine wertschätzende und ressourcenorientierte Haltung und ein ganzheitliches Beratungs, Betreuungs- und Therapieverständnis, das verschiedene Verfahren, orientiert am Einzelfall, kombiniert. Grundsätzlich bieten wir Hilfen jenseits von Zwang.

Wir beziehen Stellung gegen sexistisches, diskriminierendes und gewalttätiges verbales und non-verbales Verhalten.

Wir setzen uns aktiv für Kinderschutz ein und positionieren uns klar, um Grenzverletzungen und Übergriffe im Rahmen der Arbeit zu verhindern.

Der Träger arbeitet nicht nach der Technologie von L. Ron Hubbard, lehnt diese Technologie ab inkl. Besuche von Kursen und Seminaren.

Der Verein verfolgt einen kooperativen Führungsstil, wonach Führung als wechselseitiger Verständigungsprozess verstanden wird. Abgesichert wird dies durch regelmäßige Mitarbeiter-gespräche und die Struktur der verschiedenen Teams, in denen eine direkte und offene Kommunikation gepflegt wird.